3. Spieltag der Abt. Schach – SG Geschwenda/Frankenhain 22.11.2009

Bezirksklasse Mitte – West
SG Geschwenda/Frankenhain I SV Stützerbach II
Bussemer, K.

+

Steib, C.

Otto, R.

1

Schenk, M.

0
Schubert, M. 0,5 Schröder, W. 0,5
Zühlke, W. 1 Sierat, E. 0

Elliger, R.

1

Latussek, P.

0

Strobel; M.

0,5

Engel, U.

0,5

5,0 1,0
Bezirksklasse Mitte – West
 

SG Blau-Weiß Stadtilm III

 

 

SG Geschwenda/Frankenhain II

 

Oestreich, S. 0,5 Schmidt, T. 0,5
Eckholdt, M. 0,5 Kümmerling, W. 0,5
Landschak, J. 0,5

Heyer, T.

0,5

Hofmann, P.

0,5 Heyer, D. 0,5
Noak, R. 0 Catterfeld, H.-J. 1
Schmidt, J. 0 Catterfeld, E. 1
2,0 4,0
Kreisklasse
 

SG Geschwenda/Frankenhain III

 

 

SG Arnstadt/Stadtilm VI

 

Avdeev, S.

0,5

Pfau, L.

0,5

Krawczyk, O.

0

Wölfing, J.

1

Krawczyk, S.

1

Risch, S.

0

Heyer, K.

0 Prieß, U.

1

1,5

2,5
Kreisklasse
 

SG Geschwenda/Frankenhain IV

 

 

TSV Plaue II

 

Neumann, T.

0,5

Janke, P.

0,5

Döring, H.

1

Zajan, P.

0

Wollenschläger, H.

1

Meißelbach, L.

0

Heyer, R. 1 Westfeld, M.

0

3,5

0,5

3. Spieltag: Bezirksklasse Mitte/West am 22.11.2009

Während die 2.Mannschaft der SG Geschwenda/Frankenhain auswärts gegen SG Blau-Weiß Stadtilm 3 antrat, hatte die Erste die SV Stützerbach 2 zu Gast. Geschwenda/Frankenhain wieder in Stammbesetzung, wollt es diesmal schaffen und den 1. Sieg der Saison einfahren.Die Gäste aus Stützerbach mussten auf die Besetzung ihres ersten Brettes verzichten und so konnte C. Bussemer den 1. Punkt kampflos für die Gastgeber erringen. Den 2. wichtigen Punkt holte der bislang doch arg gebeutelte R. Otto. Gegen M. Schenk ließ er jedoch nichts anbrennen und Geschwenda/Frankenhain ging mit 2 : 0 in Führung. Nach ausgeglichenem Spiel einigten sich M. Strobel und K. Engel auf Remis. Etwa zeitgleich holten sich W. Zühlke gegen E. Sierat, am 4. und R. Elliger gegen P.Lattusek am 5. Brett den Sieg. Mit diesen 2 Punkten stand es bereits 4,5 : 0,5 für die Spieler vom Kickelhähnchen. Nach hartem Kampf einigten sich zum Schluss dann M. Schubert und W. Schröder auf Remis. Mit diesem halben Punkt stand dann das Endergebnis mit 5 : 1 für die Hausherren fest.

Der 1. Sieg in dieser Saison und hoffentlich das richtige Signal für den angestrebten Aufstieg in die höhere Spielklasse.

Die 2. der SG war in der selbsternannten Schachhochburg Stadtilm, bei der SG Blau-Weiß zu Gast. Wieder mal mit Besetzungsproblemen, trat man mit den zwei Catterfelds bei der 3. von Blau-Weiß an. Nachdem zeitgleich die Bretter 1 und 2, also S. Oestreich gegen T. Schmidt und M. Eckholdt gegen W. Kümmerling remis ausgingen, wurde wenig später D. Heyer von P. Hofmann ebenfalls remis angeboten, was dieser annahm. Kurz darauf konnte H.-J. Catterfeld durch geschicktes Springeropfer gegen R. Noak den 1. Sieg des Tages erringen. Gekämpft wurde nun noch an den Brettern 3 und 6. Als E. Catterfeld dann kurz vor dem Bauerneinzug und damit vor seiner 2. Dame stand, sah sich J. Schmidt gezwungen die Partie durch Aufgabe zu beenden. Als letzter einigte sich dann T. Heyer gegen J. Landschak auf Remis. Damit stand das Ergebnis mit 4 : 2 für Geschwenda/Frankenhain fest.

Ein Ergebnis was so nicht zu erwarten war. Besonders der Sieg gegen R. Noak war äußerst bemerkenswert.

Vereinsinterne Blitz – SchachmeisterschaftDie vereinsinterne Blitz – Schachmeisterschaft des ThSV 1886 Geschwenda fand auch in diesem Jahr wieder regen Zuspruch. Mit 10 Spielern waren 50 % des aktuell aktiven Spielerstamms am Start.

Gespielt wurden Hin – und Rückrunde. Das es, seit Neuzugang C. Bussemer nicht mehr so einfach ist, seinen Titel vom Vorjahr zu verteidigen, zeigte nicht zuletzt das Sommer – Blitz – Schachturnier.

Klarer Favorit war Carsten Bussemer. Aber auch Vorjahressieger R. Otto, H.-J. Catterfeld und Schachurgestein E. Catterfeld wollten vorn mitmischen. Außerdem sind die so genannten „Kleinen“ auch immer für eine Überraschung gut.

Nach der Hinrunde bestätigte sich das oben gesagte. C. Bussemer lag nach 9 Spielen ungeschlagen an der Spitze, gefolgt von R. Otto und M. Strobel (jeweils 7 Punkte) und H.-J. Catterfeld mit 6,5 Punkten.

Was sich in der Hinrunde angedeutet hatte, setzte sich in der Rückrunde weiter fort. C. Bussemer war an diesem Tag nicht zu schlagen. Er ging auf kein Remis ein und brachte mit Können und Cleverness die Partien über die Runden. R. Otto musste auch in der Rückrunde Federn lassen. M. Strobel konnte an seine Leistungen der Vorrunde nicht mehr anknüpfen und rutschte aus dem Bereich der Medaillenplätze, während sich H.-J. Catterfeld weiter steigerte.
Nach zwei gespielten Runden gab es einen neuen Blitz – Schachmeister. C. Bussemer gewann das Turnier souverän mit 18 Punkten, vor H.-J. Catterfeld mit 13,5 und R. Otto mit 13 Punkten.

Hinrunde:

Nr. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Platz
1 Catterfeld, E. x 0 0 0 0 1 1 1 1 1 5 5
2 Catterfeld, H.-J. 1 x 0 0 ½ 1 1 1 1 1 4
3 Otto, R. 1 1 x 0 0 1 1 1 1 1 7 3
4 Bussemer, C. 1 1 1 x 1 1 1 1 1 1 9 1
5 Strobel, M. 1 ½ 1 0 x 1 1 1 1 ½ 7 2
6 Neumann, T. 0 0 0 0 0 x 0 0 1 0 1 9
7 Heyer, T. 0 0 0 0 0 1 x 1 0 0 2 8
8 Heyer, D. 0 0 0 0 0 1 0 x 1 ½ 7
9 Heyer, K. 0 0 0 0 0 0 1 0 x 0 1 10
10 Klötzer, R. 0 0 0 0 ½ 1 1 ½ 1 x 4 6

Rückrunde

Nr. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Platz
1 Catterfeld, E. x 0 0 0 1 1 1 0 1 0 4 6
2 Catterfeld, H.-J. 1 x 0 0 1 1 1 1 1 1 7 2
3 Otto, R. 1 1 x 0 1 1 1 0 1 0 6 4
4 Bussemer, C. 1 1 1 x 1 1 1 1 1 1 9 1
5 Strobel, M. 0 0 0 0 x 1 0 1 1 ½ 8
6 Neumann, T. 0 0 0 0 0 x 0 0 1 0 1 9
7 Heyer, T. 0 0 0 0 1 1 x ½ 1 ½ 4 7
8 Heyer, D. 1 0 1 0 0 1 ½ x 1 0 5
9 Heyer, K. 0 0 0 0 0 0 0 0 x 0 0 10
10 Klötzer, R. 1 0 1 0 ½ 1 ½ 1 1 x 6 3

Gesamt

Nr. Name PunkteHinrunde PunkteRückrunde PunkteGesamt Platz
1 Catterfeld, E. 5 4 9 6
2 Catterfeld, H.-J. 7 13½ 2
3 Otto, R. 7 6 13 3
4 Bussemer, C. 9 9 18 1
5 Strobel, M. 7 10½ 4
6 Neumann, T. 1 1 2 9
7 Heyer, T. 2 4 6 8
8 Heyer, D. 7 7
9 Heyer, K. 1 0 1 10
10 Klötzer, R. 4 6 10 5

 

2. Spieltag der Abt. Schach – SG Geschwenda/Frankenhain 25.10.2009

Bezirksklasse Mitte – West
SV Stützerbach SG Geschwenda/Frankenhain I
Stollberg, C.-H. 0 Bussemer, C. 1
Handschuh, F. 0,5 Otto, R. 0,5
Brehme, S. 1 Schubert, M. 0
Mages, H. 1 Zühlke, W. 0
Köditz, H. 0 Elliger, R. 1
Löhn, M. 1 Strobel; M. 0
3,5 2,5
Bezirksklasse Mitte – West
SG Geschwenda/Frankenhain II SG Arnstadt/Stadtilm III
Schmidt, T. 0 Buring, M. 1
Kümmerling, W. 0 Wunder, C. 1
Klötzer, R. 0 Rudolf, R. 1
Heyer, T. 1 Roos, M. 0
Heyer, D. 0,5 Würzburg, S. 0,5
Catterfeld, E. 1 Schramm, N. 0
2,5 3,5
Kreisklasse
TSV Plaue II SG Geschwenda/Frankenhain III
Tietze, L. 0,5 Avdeev, S. 0,5
Janke, P. 0,5 Krawczyk, S. 0,5
Zajan, P. 0,5 Heyer, K. 0,5
Meißelbach, L. 0,5 Döring, H. 0,5
2 2
Kreisklasse
Ilmenauer SV IV SG Geschwenda/Frankenhain IV
Lindig, K. 0 Catterfeld, H.-J. 1
Strauß, J. 0,5 Elliger, L. 0,5
Klöppel, M. 0,5 Neumann, T. 0,5
Thurmann, M. 0,5 Heyer, R. 0,5
2 2

 

2. Spieltag der Bezirksklasse Mitte-West

Als einzige Mannschaft des 4er Saisonaufgebotes in heimischen Gefilden, traf die 2. der SG Geschwenda/ Frankenhain am Sonntag, den 25.10.09, auf die SG Arnstadt/Stadtilm III.

Bereits an Hand der Aufstellung des Gastes war zu erkennen, das es sich hier um einen Titelaspiranten handelt und dementsprechend hart umkämpft waren die Partien.

Geschwenda/Frankenhain wieder nicht in Bestformation spielend (Routinier E. Catterfeld musste wieder ran), bekam schon am 2. Brett die Stärke des Gegners zu spüren. W. Kümmerling tauschte sein Springerpaar gegen das Läuferpaar von C. Wunder, was ihm 2 Doppelbauern und dem Gegner 2 Freibauern einbrachte. Diese 2 Freibauern, verstärkt durch Türme und Springer, konnte Kümmerling nichts mehr entgegensetzen und musste die Partie aufgeben.

Ersatzspieler E. Catterfeld konnte dann durch kluges Abtauschen und Positionieren seiner Bauern im Mittelfeld und Dank seines großen Erfahrungsschatzes die Partie gegen N. Schramm für sich entscheiden und den Ausgleich wieder herstellen.

D. Heyer, am 5. Brett gegen S. Würzburg spielend, bekam gleich in der Eröffnung einen Dämpfer (Die Rochade wurde verhindert und sein F-Bauer ging kostenlos an den Gegner), konnte dann aber mit viel Geschick und ein wenig Glück die Partie mit Remis beenden.

Am Spitzenbrett kam es zur Partie zwischen T. Schmidt und M. Buring. Buring setzte Schmidt von Anfang an unter Druck, so dass dieser sich nicht mehr aus seiner Abwehr befreien konnte. Folgerichtig entschloss sich Schmidt zur Aufgabe.

Mannschaftsleiter R. Klötzer erging es nicht besser. R. Rudolf setzte ihn so sehr zu, dass Klötzer zwei Mattdrohungen im Mittelfeld abwehren mußte und dabei seine komplette Bauerndeckung des Königsflügels verlor. Er sah dann zwar noch eine Chance durch Opferung seines Läufers, musste dann aber auf Grund von Zeitknappheit das Matt hinnehmen.

Danach gelang T. Heyer mit routiniertem Spiel gegen M. Roos den letzten Punkt und damit Ergebniskosmetik zu erzielen. Arnstadt/Stadtilm gewinnt mit 3,5 : 2,5.

1. Spieltag der Bezirksklasse Mitte/West

Am 1.Spieltag der Bezirksklasse Mitte/West kam es zum direkten Vergleich beider in der Spielklasse angetretenen Mannschaften der SG Geschwenda/Frankenhain. Die Ziele sind klar abgesteckt. Die 1. Mannschaft möchte (verstärkt durch Karsten Bussemer – früher TSV Plaue bzw. Schwarze Pumpe Freiburg) den Staffelsieg und damit den Aufstieg, die 2. möchte einen soliden Platz im vorderen Mittelfeld.

Das die 1. Mannschaft das Unternehmen Bezirksliga absolut ernst nimmt, stellte sie gleich unter Beweis. Angetreten mit Bestbesetzung ging es der zweiten an den Kragen. Diese hatte schon im 1. Spiel mit Besetzungsproblemen zu kämpfen. Neben T. Schmidt und A. Fischer (beide noch im Urlaub) musste auch auf T. Heyer (Vorbereitung Sommerbiathlon) verzichtet werden. Von den Ersatzspielern konnte auch nur H. Wollenschläger aktiviert werden, so dass 2 Bretter gleich kampflos der 1. Mannschaft überlassen wurden.

Aber auch sonst ließ die 1. nichts anbrennen. Als erster musste Ersatzspieler H. Wollenschläger die Segel streichen, da er seine Dame ersatzlos stehen gelassen hatte. Am 2. Brett hatte W. Kümmerling nach Verlust von zwei Leichtfiguren dem Angriff auf den Königsflügel durch R. Otto nichts entgegen zu setzten. Damit hatte die 1. schon gewonnen (lag mit 4 : 0 vorn).

Mannschaftsleiter R. Klötzer versuchte die Ehre der Mannschaft zu retten, konnte aber gegen M. Schubert nach ausgeglichener Partie nur ein Remis verbuchen.

Zuletzt kämpften noch D. Heyer und W. Zühlke. D. Heyer ist für seine Ausdauer bekannt, konnte aber heute gegen W. Zühlke nicht bestehen (2 Freibauer). Der Sieg von W. Zühlke machte den Gesamtsieg mit 51/2 zu ½ perfekt.

Der Grundstein zum Aufstieg ist gelegt, bleibt zu wünschen das es für die 1. Mannschaft so weiter und sich die 2. Mannschaft von der