1. Spieltag der Bezirksklasse Mitte/West

Am 1.Spieltag der Bezirksklasse Mitte/West kam es zum direkten Vergleich beider in der Spielklasse angetretenen Mannschaften der SG Geschwenda/Frankenhain. Die Ziele sind klar abgesteckt. Die 1. Mannschaft möchte (verstärkt durch Karsten Bussemer – früher TSV Plaue bzw. Schwarze Pumpe Freiburg) den Staffelsieg und damit den Aufstieg, die 2. möchte einen soliden Platz im vorderen Mittelfeld.

Das die 1. Mannschaft das Unternehmen Bezirksliga absolut ernst nimmt, stellte sie gleich unter Beweis. Angetreten mit Bestbesetzung ging es der zweiten an den Kragen. Diese hatte schon im 1. Spiel mit Besetzungsproblemen zu kämpfen. Neben T. Schmidt und A. Fischer (beide noch im Urlaub) musste auch auf T. Heyer (Vorbereitung Sommerbiathlon) verzichtet werden. Von den Ersatzspielern konnte auch nur H. Wollenschläger aktiviert werden, so dass 2 Bretter gleich kampflos der 1. Mannschaft überlassen wurden.

Aber auch sonst ließ die 1. nichts anbrennen. Als erster musste Ersatzspieler H. Wollenschläger die Segel streichen, da er seine Dame ersatzlos stehen gelassen hatte. Am 2. Brett hatte W. Kümmerling nach Verlust von zwei Leichtfiguren dem Angriff auf den Königsflügel durch R. Otto nichts entgegen zu setzten. Damit hatte die 1. schon gewonnen (lag mit 4 : 0 vorn).

Mannschaftsleiter R. Klötzer versuchte die Ehre der Mannschaft zu retten, konnte aber gegen M. Schubert nach ausgeglichener Partie nur ein Remis verbuchen.

Zuletzt kämpften noch D. Heyer und W. Zühlke. D. Heyer ist für seine Ausdauer bekannt, konnte aber heute gegen W. Zühlke nicht bestehen (2 Freibauer). Der Sieg von W. Zühlke machte den Gesamtsieg mit 51/2 zu ½ perfekt.

Der Grundstein zum Aufstieg ist gelegt, bleibt zu wünschen das es für die 1. Mannschaft so weiter und sich die 2. Mannschaft von der

1. Spieltag der Abt. Schach – SG Geschwenda/Frankenhain 20.09.2009

Bezirksklasse Mitte – West
SG Geschwenda/Frankenhain I SG Geschwenda/Frankenhain II
Bussemer, Karsten + Schmidt, T.
Otto, R. 1 Kümmerling, W. 0
Schubert, M. 0,5 Klötzer, R. 0,5
Zühlke, W. 1 Heyer, D. 0
Elliger, R. 1 Wollenschläger, H. 0
Strobel; M. +
5,5 0,5
Kreisklasse
SG Geschwenda/Frankenhain III SG Geschwenda/Frankenhain IV
Avdeev, S. 0 Catterfeld, H.-J. 1
Krawczyk, O. 0 Catterfeld, E. 1
Krawczyk, S. + Elliger, L.
Heyer, K. 0,5 Neumann, T. 0,5
1,5 2,5

 

Sommer-Blitzturnier

Das Sommerblitz-Schachturnier der Abt. Schach des ThSV Geschwenda entwickelt sich immer mehr zur festen Größe der vereinsinternen Wettkämpfe.

Austragungsort war diesmal nicht das Geschwendaer Waldbad, der Kioskbetreiber wollte wegen „den paar Hanseln“ seinen Kiosk nicht öffnen, sondern das Vereinslokal auf dem Kickelhähnchen.

Trotz sommerlich schwüler Temperaturen trafen sich am Freitag, den 07.08.09, 12 aktive Spieler, darunter auch Neuzugang Karsten Bussemer, zum Turnier. Auf Wunsch einiger Schachfreunde wurde nur eine Runde gespielt, was bei 12 Spielern auch schon 110 min. reiner Spielzeit bedeutet. Diesmal zeichnete sich recht schnell ab, dass R. Otto (als Vorjahressieger) ein starker Wind entgegen blies. Hatten doch auch Andere Ambitionen auf den Titel.

Nach der Hälfte der zu absolvierenden Partien, zeichnete sich eine Sptzengruppe mit K. Bussemer, HJ. Catterfeld, R. Otto und E. Catterfeld ab. Bis dahin hatte K. Bussemer noch keine Partie abgegeben und lag souverän an der Spitze. Dies sollte sich an diesem Abend auch nicht mehr ändern, lediglich gegen R. Klötzer gab er einen halben Punkt ab.

Nach zwölf gespielten Runden stand der neue Geschwendaer Sommerblitz-Schachmeister fest. Mit 10 ½ Punkten gewann K. Bussemer vor HJ. Catterfeld mit 9 und R. Otto mit 8 Punkten. Punktgleich auf Rang 4 kam E. Catterfeld, der in der Seniorenwertung den 1. Platz vor H. Röser und D. Heyer belegte.

Nach diesem Turnier mussten sich einige sieggewohnte Schachfreunde eingestehen, dass die Trauben jetzt etwas höher hängen. Trotzdem hat es allen gefallen und der Abend wurde mit einem zünftigen Doppelkopf beendet.

 

Runde Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Platz
1 Catterfeld, Edgar * 0 0 1 0 1 1 1 1 1 1 1 8 4
2 Catterfeld, Hans-Joachim 1 * 0 1 1 1 1 1 0,5 0,5 1 1 9 2
3 Bussemer, Karsten 1 1 * 1 1 1 0,5 1 1 1 1 1 10,5 1
4 Röser, Helmut 0 0 0 * 0 1 0 0,5 1 0 1 1 4,5 7
5 Otto, Reiner 1 0 0 1 * 1 0 1 1 1 1 1 8 3
6 Krawczyk, Olaf 0 0 0 0 0 * 0 0 1 0 1 1 3 9
7 Klötzer, Ralf 0 0 0,5 1 1 1 * 0,5 1 0 1 1 7 6
8 Heyer, Dieter 0 0 0 0,5 0 1 0,5 * 0,5 0 1 0 3,5 8
9 Heyer, Thomas 0 0,5 0 0 0 0 0 0,5 * 0 1 1 3 10
10 Kümmerling, Wolfgang 0 0,5 0 1 0 1 1 1 1 * 1 1 7,5 5
11 Döring, Heinz 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 * 1 1 11
12 Heyer, Rudi 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 * 1 12

Trainingsabend gegen Benshausen

Am 4.September 2009 fand beim Geschwendaer Schachverein ein besonderer Trainingsabend statt. Aus guter Tradition heraus und als Generalprobe für die diesjährige Saison (Start am 20.09.09) spielte die SG gegen den Bezirksligavertreter TSV 1883 Benshausen.

Beide Schachvereine kennen sich schon lange. Einmal jährlich findet ein Vergleichswettkampf statt. Diesmal in Geschwenda.

Die Benshäuser waren mit 9 Spielern angereist. Geschwenda hatte, trotz vorheriger Ankündigung durch Abt.-leiter H.-J. Catterfeld, seine liebe Not neun Gegenspieler aufzustellen. Es hat dann aber trotzdem geklappt.

Nach Begrüßung der Gäste und Verlesung der Ansetzung konnte es gegen 20.15 Uhr beginnen.

Geschwenda ging dann ziemlich schnell in Führung. Den 1. Punkt konnte H.J. Catterfeld gegen M. Eschweiler verbuchen. Danach folgten R. Otto gegen H.J. Leyh und O. Krawczyk gegen J. Mägdefrau. Damit lag Geschwenda mit 3:0 in Front. Im Laufe des Abends konnte dieser Vorsprung noch ausgebaut werden. R. Heyer gegen K. Roigk, H. Wollenschläger gegen H. Radtke, M. Schubert gegen R. Mägdefrau und D. Heyer gegen H. Brandt einigten sich auf Remis. Das Ergebnis aus Geschwendaer Sicht war nunmehr 5:2 und der Gesamtsieg war gesichert, trotz der noch laufenden Partien an Brett 1 (K. Bussemer gegen T. Lapp) und an Brett 6 (E. Catterfeld gegen E. Hofmann).

Bei diesen beiden Partien sollte es noch etwas dauern. Als nächste einigten sich E. Catterfeld und E. Hofmann auf Remis – Urgestein Eddi stand zwar schlechter, aber E. Hofmann hatte ein echtes Zeitproblem.

Zu guter Letzt ging die Partie am Spitzenbrett über die volle Distanz. Gegen 0.30 Uhr musste sich dann K. Bussemer gegen T. Lapp geschlagen geben. Am Ende stand ein 5,5:3,5 für Geschwenda zu Buche.

Alles in allem eine gelungene Generalprobe für den Geschwendaer Schachsport, der in diesem Jahr mit 4 Mannschaften ins Spielgeschehen eingreift. Während Mannschaft I (verstärkt durch K. Bussemer) den Sprung in die Bezirksliga anpeilt, gilt für Mannschaft II der Klassenerhalt im vorderen Mittelfeld. Die Mannschaften III und IV (beide in der Kreisklasse) planen ebenfalls mit dem Aufstieg einer Mannschaft in die höhere Klasse.

Bleibt nur zu hoffen und viel Erfolg zu wünschen.